Die Generation Y und die Digitale Transformation – Neue Herausforderungen für Führungskräfte

Denken Sie einmal zwanzig Jahre zurück, als Bewegung in die zuvor stationäre Multimedia-Welt kam. Laptops, Smartphones und Tablets eröffneten eine neue Dimension der mobilen Datenverarbeitung. Genau diese technischen Neuerungen erlauben uns heute ein großes Maß an Mobilität. Mit dem Einzug der Generation Y, die größten Teils aus Digital Natives besteht, wandelt sich nun auch die Arbeitswelt. Doch warum fällt es vielen Unternehmen so schwer ihre Arbeitsorganisation an diese Entwicklung anzupassen?

 

Führungskräfte müssen neue Anreize schaffen

Die Generation Y strömt auf den Arbeitsmarkt und stellt Führungskräfte vor neue Herausforderungen.

Eine angemessene Bezahlung, ein Firmenwagen und ein schneller Aufstieg – diese Kriterien reichen nicht mehr aus, um junge und frische Arbeitskräfte zu rekrutieren. Denn die Generation Y weiß: Geld ist nicht alles.

Vielmehr suchen die Arbeitnehmer von heute nach einer sinnbehafteten Arbeitsstätte, geprägt durch eigenständiges Arbeiten und eine autonome Kommunikation.

Homeoffice, flexible Arbeitszeiten – diese Ansprüche erfüllen bisher nur wenige Unternehmen.
Eine neue Wertekultur hat sich implementiert, die eine ganzheitliche Veränderung der Arbeitsorganisation erfordert.

Warum fällt (deutschen) Unternehmen die Digitale Transformation so schwer?

Viele Unternehmen bestehen noch immer auf eine hohe Präsenzzeit in der Arbeitsstätte und versperren sich damit vor einer Veränderung der Organisationsstruktur. Doch in Zeiten, in denen Frauen zunehmend Familie und Beruf koordinieren müssen, Autobahnen mehr und mehr wegen Überfüllung zum Erliegen kommen und von Unternehmen ein Führungskräftemangel ausgerufen wird, ist es notwendig, dass Führungskräfte lernen ihre Mitarbeiter in ein autonomes Arbeitsverhältnis zu entlassen.

Was in vielen Ländern schon Alltag ist, lähmt vor allem in Deutschland noch immer den Fortschritt hin zu einer vernetzten Organisation. Denn: Nicht nur die Arbeitnehmer profitieren von einer verbesserten Vereinbarkeit von Familie und Beruf, auch die Unternehmen können so ihre Effizienz steigern sowie die Bindung zu Ihren Kunden verbessern.

Wie kann die Digitale Transformation mit der Generation Y gelingen?

Die Chancen, die die Digital Transformation bietet, sollten Unternehmen nicht versäumen.
Natürlich gibt es kein Patentrezept, das eine erfolgreiche Transformation garantiert.

Um aber ein flexibles und dynamisches Unternehmensumfeld bieten zu können, müssen neben technischen Neuerungen ebenfalls strukturelle Veränderungen vorgenommen werden –  hierarchische Strukturen abgebaut und ein agiler und sinnstiftender Führungsstil implementiert werden. Es geht nicht mehr nur darum die Mitarbeiter, gemäß des Top-down-Ansatzes zu delegieren, sondern sie so zu unterstützen, dass sie als Team optimal arbeiten können.

 Nicht nur Unternehmen müssen in die Pflicht genommen werden!

Neben den Unternehmen ist es auch Aufgabe der Politik sich einzubringen, denn nur wenn die politischen Rahmenbedingungen gegeben sind kann die Digitale Transformation gelingen. Dazu gehört es unter anderem, alte Regularien zu überdenken und durch neue, zeitgemäße Bestimmungen zu ersetzen, um so einer Überbürokratisierung entgegenzuwirken.

Literatur:

Cole, T. (2017): Warum die deutsche Wirtschaft gerade die digitale Zukunft verschläft und was jetzt getan werden muss!, München: Verlag Franz Vahlen GmbH.

Artikel der Woche: Der Cyberboss – Algorithmen als Vorgesetzte

 

 

 

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Arbeitswelt ist schon heute keine Neuheit mehr.

Doch sind ‚Cyberbosse‘ wirklich vorstellbar?

Die Vorteile solch einer technischen Neuerung liegen klar auf der Hand – die Produktivität lässt sich steigern, menschliche Fehler können ausgeschlossen und Personalkosten gesenkt werden.
Schon heute sind KIs leistungsfähiger als menschliche Experten und Expertinnen.

Gesamtaufgaben in Teilaufgaben zerlegen, Ziele definieren und
die Zielerreichung überprüfen –  die Bestandteile der Ziel- und Aufgabenkompetenz können von Cyberbossen erfüllt werden.

Die Komponenten der Sozial- und Beziehungskompetenz bleiben hingegen auf der Strecke. Roboter sind nicht in der Lage Mitarbeitern zuzuhören, ihnen mit Empathie zu begegnen und den Mitarbeitern eine Vision für die Zukunft dar- und vorzuleben.

Ein Cyber-Manager scheint also möglich zu sein, ein Cyber-Leader nicht.

Unsere Empfehlung: Ein unterstützender Einsatz von Cyber-Managern als Ergänzung und zur Entlastung des Leaders erscheint als sinnvolle und realistische Möglichkeit, die die Produktivität von Unternehmen tatsächlich steigern könnte.

Hier geht es zum vollständigen Artikel von Jens Günther:
https://www.humanresourcesmanager.de/news/der-cyberboss-algorithmen-als-vorgesetzte.html

 

Literatur: 

Prof. Dr. Armbrüster, T. (2017): Der Führungscoach: Führungskräfteentwicklung nach dem Fünf-Stufen-Modell, München: Verlag Franz Vahlen GmbH.

Mannino, A. (2015): Diskussionspapiere der Stiftung für Effektiven Altruismus. Von: https://ea-stiftung.org/files/Kuenstliche-Intelligenz-Chancen-und-Risiken.pdf, zuletzt abgerufen am 26. November 2017.

Artikel der Woche: Digitale Transformation – Die weichen Faktoren bestimmen den Erfolg

Unser Artikel der Woche, heute von Joachim Rotzinger, erschienen auf Haufe.de

In seinem Artikel zeigt Herr Rotzinger, auf welche Faktoren es ankommt, um einen erfolgreiche Unternehmenswandel in Zeiten der Digitalisierung zu vollziehen.

Eine neue und spannende Sichtweise auf den Hype um die digitale Transformation.

Artikel der Woche: Der Teilzeitboss -Funktioniert Jobsharing für Führungskräfte?

Unser Artikel der Woche kommt heute von Rebecca Jacob, veröffentlicht in der
„Südwest Presse“.

Jobsharing für Führungskräfte – funktioniert das wirklich?

Wir denken ja, allerdings mit kleinen Abstrichen und folgen damit den im Artikel illustrierten Erfahrungen von Katrin Hörber und Katharina Bleck. Neben persönlicher Sympathie für den „Jobpartner“ und einer hohen Teamfähigkeit, ist darüberhinaus auch der gesteigerte Wille des Arbeitgebers von Nöten, um dieses neue Arbeitszeitmodell in der Realität umzusetzen.

Hier geht’s zum Artikel: http://www.swp.de/ulm/nachrichten/wirtschaft/der-teilzeitboss_-funktioniert-jobsharing-fuer-fuehrungskraefte_-16434919.html

 

People hangout together at coffee shop

Unser Artikel der Woche: „Über den Umgang mit Macht“!

In den meisten Unternehmen wird das Thema "Führung und Macht" tabuisiert.

Die Auszeichnung ‚Artikel der Woche‘ erhält dieses Mal die Veröffentlichung von Julia Voss auf www.cio.de.

Zwar können wir dem Gedanken, dass das Thema Macht in Unternehmen tabuisiert wird nicht in Gänze folgen, jedoch regt der Artikel aktiv dazu an, über die Quellen und die Nutzung der eigenen Macht nachzudenken.

Warum sollten Mitarbeiter sich meinen Sichtweisen anschließen? Aus rein formeller (Positions-)Macht oder aus Überzeugung? 

Die gegebene Antwort ist dabei völlig richtig und doch für viele Führungskräfte unbefriedigend: „Das kommt auf die Situation an.“

Zusammengefasst: Die Führungskraft muss ihren Führungsstil situativ anpassen. Eine reine Demokratisierung der Führung ist dabei genauso falsch wie ein rein autoritärer Führungsstil.

Hier geht’s zum Artikel: https://www.cio.de/a/ueber-den-umgang-mit-macht%2C2953617

Der Führungscoach – Dein News-Kanal, wenn es um Mitarbeiterführung und Führungskräfteentwicklung geht!

Ihr interessiert euch für aktuelle News zu den Themen Mitarbeiterführung und Führungskräfteentwicklung?

Dann seid ihr bei uns genau richtig!

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, Führungskräfte und alle die es werden wollen, nun auch über die Sozialen Medien zu aktuellen Trends zu informieren.

Der Führungscoach ist eine News-Seite der Prof. Armbrüster Leadership Services GmbH. Auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse beraten wir unsere Mandanten in den Bereichen Unternehmensstrategie, Mitarbeiter- und Persönlichkeitsentwicklung sowie Topmanagement-Teamcoaching.

Hier erfahrt ihr mehr über uns: http://armbruester-leadership.com/