Artikel der Woche: WHYral -Transformation als sinnvolle Epidemie

Viele Veränderungsversuche in Unternehmen scheitern schon bevor sie richtig beginnen.
Vor allem in Zeiten Zeit von New Work und digitaler Transformation werden Change-Kompetenzen für Führungskräfte immer wichtiger.

Joachim Rotzinger zeigt in seinem Artikel auf Haufe.de wie Change-Initiativen nicht nur gelingen, sondern sogar zum viralen Hit werden.

Artikel der Woche: Vom Chef zum Coach – Führung neu gelebt

Dass die digitale Transformation Führungskräfte vor neue Herausforderungen stellt, ist nun hinreichend bekannt.

Doch auch die Mitarbeiter tragen neue Anforderungen in die Unternehmen.

Was wünschen sich Mitarbeiter von Ihrem Chef und welche Rolle spielt dabei die Art der Führung?

Die Antwort gibt uns heute Rita Orsolya Seebode in Ihrer Veröffentlichung im HRMMagazin.

Artikel der Woche: Wie moderne Führung aussehen sollte

Im digitalen Zeitalter wird der Fokus von Führung vor allem auf neue Technologien gelegt. Doch immer mehr Führungskräften fehlt es, trotz erstklassiger Ausbildung, an Sozialkompetenzen.

Martin Zenhäusern beklagt diese Entwicklung in seiner aktuellen Veröffentlichung im
Human Ressource Manager, mit Menschen in Kontakt treten zu können
und ein Umfeld der Kooperation zu schaffen sei mindesten genauso wichtig,
denn Menschen verändern die Welt, nicht Maschinen.

Artikel der Woche: Fehlermanagement – Fehler in den Griff bekommen

Nobody’s perfect – gerade in Unternehmen darf der Faktor Mensch nicht unterschätzt werden.

Immer mehr Unternehmen bemühen sich darum eine Fehlerkultur zu implemtieren, die es ermöglicht, Fehler nicht nur zu vermeiden, sondern vielmehr noch einen Mehrwert daraus zu ziehen und eine positiven Umgang mit Fehlern zu fördern.

In unserem Artikel der Woche beschreibt Karrierebibel, wie ein gutes Fehlermanagement gelingen kann.

 

Artikel der Woche: Das Dilemma der Mittelmanager

 Sind gute Führung und gute Zahlen ein Widerspruch? 

In seiner Kolumne auf ‚Karrierespiegel‘ zeigt Klaus Werle auf in welchem Spannungsfeld sich vor allem Manager der mittleren Führungsebene befinden: Auch heute wird gute Führung noch zu wenig honoriert.

Ist es Zeit für einen Paradigmenwechsel?

Artikel der Woche: Veränderung – ohne Führung geht es nicht

Unser Artikel der ersten Januar Woche 2018 ist ein zeitloses Statement für den Bedarf guter Führung. Bei Haufe Akademie betont Irina Rosensaft die Notwendigkeit eines Führungswechsels um die Organisation fit für die Zukunft zu machen.

Veränderung – ohne Führung geht es nicht

Artikel der Woche: Ready for Digital Leadership? Führen 2.0

Wie gelingt der Sprung ins digitale Zeitalter? Welche Faktoren sind entscheidend, um Unternehmen erfolgreich durch die aktuellen Veränderungen einer modernen Arbeitswelt zu führen?

Das erklärt Sebastian Kindler in seiner Veröffentlichung auf www.haufe-akademie.de.

Ready for Digital Leadership? Führen 2.0

Artikel der Woche: Mehr denn je setzt Wohlstand für alle Wissen für alle voraus

In unserem aktuellen Artikel der Woche, erschienen im Focus, fordert Bosch – CEO Volkmar Denner mehr Bildungsinvestitionen in Zeiten der Digitalisierung.

„Nie waren höhere Bildungsinvestitionen so notwendig wie in Zeiten der Digitalisierung“, um einen ‚digital divide‘ in unserer Gesellschaft zu verhindern.

Es sei nicht nur notwendig, dass die Politik in Bildung investiere, sondern auch Investitionen seitens der Unternehmen – lernen muss Teil des Arbeitsalltags werden, damit deutsche Unternehmen sich auf zukünftig auf dem Markt behaupten können.

Dies gilt nicht nur für jüngere Arbeitnehmer, vielmehr ist lernen auch Chefsache, denn: „mehr denn je setzt Wohlstand für alle wissen für alle voraus“.

 

Mitarbeitermotivation – so geht’s !

 

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sitzen mit Freunden bei einem Bier und unterhalten sich. Wie viele von Ihren Freuden erzählen wohl, dass die Arbeit Spaß macht, sie gerne zur Arbeit gehen und dass sie sich von Ihrem Chef und den Arbeitskollegen geschätzt fühlen? Vermutlich trifft dies nicht auf viele Personen der Runde zu.

 


Warum eigentlich nicht?

Ist es nicht schade, dass ein Großteil der Mitarbeiter in Unternehmen unzufrieden ist, nur Dienst nach Vorschrift gemacht wird und Führungskräfte sich den Kopf darüber zerbrechen wie sie ihre Mitarbeiter wohl motivieren können?


Der allseits beliebte Motivator: Geld.

Bisher galt: Geld wirkt motivierend.

Dieser Gedanke ist naheliegend und sicherlich nicht gänzlich falsch, denn Geld können wir schließlich alle gut gebrauchen.

Aber: money can’t buy you hapiness und die Erfahrung zeigt: Belohnungen und Anreize motivieren, wenn, nur kurzfristig.

 

Was treibt Menschen an? Intrinsische vs. extrinsische Motivation.

Ein Paradebeispiel für augenscheinlich besonders motivierte Mitarbeiter ist wohl das Silicon Valley.

Was machen diese Unternehmen anders, wie schaffen sie es ihre Mitarbeiter bei Laune zu halten und wie schaffen sie es so kreativ zu sein?
Sind es von außen kommende Gründe, wie der Kicker oder der hauseigene Barista, die die Mitarbeiter motivieren?

Oder ist es die Identifikation mit dem Unternehmen und die Möglichkeit zur persönlichen Entfaltung, also von innen kommende Faktoren, die die Mitarbeiter motivieren?

 

Zwei Faktoren der Motivation

Nähert man sich der Thematik auf wissenschaftlicher Ebene an, findet man eine Fülle von Theorien vor.

So untersuchte Frederick Herzberg bereits im Jahre 1959 im Rahmen seiner „Pittsburgh-Studie“, welche Motivatoren zu einer hohen Arbeitszufriedenheit führen.

Er unterscheidet dabei zwischen Hygienefaktoren und Motivatoren – Sauberkeit und Antrieb? Falsch gedacht!

Hygienefaktoren beziehen sich auf das Arbeitsumfeld. Es handelt sich dabei also um extrinsische Erlebnisse wie z.B. Statuszuweisungen, das Gehalt sowie eben auch der Barista oder der Kicker.

Das Vorhandensein der Hygienefaktoren wird oftmals als selbstverständlich verstanden oder gar nicht erst wahrgenommen. Sind sie jedoch nicht vorhanden wird dies als Defizit empfunden.

Motivatoren hingegen wirken sich auf den Inhalt der Arbeit aus und sind damit intrinsischer Natur. Im Mittelpunkt steht das Streben nach Selbstzufriedenheit, wie etwa Anerkennung, Arbeitsinhalt und persönliche Entfaltung.

Im Gegensatz zu den Hygienefaktoren führt das Fehlen der Motivatoren nicht zwangsläufig zur Unzufriedenheit, sie verändern aber der den Grad der Zufriedenheit. Herzbergs Theorie zufolge müssen beide Ausprägungen vorhanden sein, um Arbeitszufriedenheit zu erleben.

 

Im Klartext: Zufriedenheit besteht somit nicht zwangsläufig, wenn keine Gründe für Unzufriedenheit vorliegen.

 

Und jetzt? Was motiviert denn nun?

Studien zeigen, dass sich Autonomie, Wertschätzung und Vertrauen positiv auf die Zufriedenheit und das Commitment der Mitarbeiter auswirken.

Sicherlich fragen Sie sich jetzt: „wie kriege ich den Prozess nun zum Laufen?“
Wechseln sie doch mal die Perspektive, schließlich geht es um die Motivation ihrer Mitarbeiter.

Denn nur wer weiß was seinen Mitarbeitern wichtig ist, kann auch die richtigen Hebel in Bewegung setzen.

Autonomie – Fordern vs. Überfordern

Mitarbeiter, die die Möglichkeit haben selbstständig zu arbeiten sind oftmals zufriedener.
Jeder Arbeitnehmer benötigt Aufgaben, die ihn herausfordern, denn zu einfache Aufgaben verringern die Aufmerksamkeitsspanne und vermitteln das Gefühl nicht ernst genommen zu werden.

Die Herausforderung für Führungskräfte besteht nun darin, die Balance zu finden. Erteilte Aufgaben sollten fordern aber nicht überfordern.
Diese Balance beschreiben Paul Hersey und Ken Blanchard in ihrem Modell zur situativen Führung mit dem aufgabenbezogenem Reifegrad.

Ziel ist es, den Mitarbeiter bzw. die Mitarbeiterin gemäß des Entwicklungsgrades im jeweiligen Bereich so zu führen, dass übertragene Aufgaben bestmöglich erledigt werden können.

Wertschätzung und Vertrauen

Wer möchte für seine Leistung nicht wertgeschätzt werden? Spüren Mitarbeiter, dass ihre Arbeit eine wichtige Rolle für das Unternehmen spielt sowie, dass Vorgesetzte und KollegInnen ihnen Vertrauen, wirkt dies motivierend und verstärkt das Gefühl der Zugehörigkeit.

Stichwort: Unternehmenskultur – sind die positiven Gefühle in der Unternehmenskultur verankert, trägt dies zur Identifikation mit dem Unternehmen bei.

Kommunikation

Kommunikation ist das A und O eines funktionierenden Unternehmens. Dabei ist wichtig, dass Prozesse transparent gestaltet und kommuniziert werden – Denn: nur wer versteht was er tut kann es auch erfolgreich und motiviert tun.

 

Literatur:

Nerdinger, F.W.: Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit, in: Arbeits- und Organisationspsychologie., hrsg. Nerdinger, F.W.; Blickle, G.; Schaper, N..3., vollständig überarbeitete Auflage, Berlin Heidelberg: Springer Verlag, S. 419-440.

Artikel der Woche: Sei alles nur nicht du selbst!

Die Auszeichnung ‚Artikel der Woche‘ erhält diesmal der Artikel „Sei alles nur nicht du selbst!“ von Jan Guldner, veröffentlicht in der Wirtschaftswoche.

Laut ist der Ruf nach Authentizität auf dem Arbeitsmarkt. Es werden authentische VerkäuferInnen gesucht und Führungskräfte sollen sich ihre Authentizität bewahren – Die Botschaft: Wer sich benimmt wie er sich gerade fühlt wird belohnt und macht Karriere.
Mit seinem Artikel widerspricht Guldner diesem Authentizitätskult.

Hier geht es zum vollständigen Artikel:
http://www.wiwo.de/erfolg/management/authentizitaet-sei-alles-nur-nicht-du-selbst-/20649898.html

Auch Prof. Dr. Thomas Armbrüster wendet sich gegen diesen Hype und fordert: Professionalität statt Authentizität.

Diesen Artikel findet ihr hier:
https://www.humanresourcesmanager.de/news/authentizitaet-ist-ein-irrweg.html
oder zum Download unter: http://armbruester-leadership.com/