Die Generation Y und die Digitale Transformation – Neue Herausforderungen für Führungskräfte

Denken Sie einmal zwanzig Jahre zurück, als Bewegung in die zuvor stationäre Multimedia-Welt kam. Laptops, Smartphones und Tablets eröffneten eine neue Dimension der mobilen Datenverarbeitung. Genau diese technischen Neuerungen erlauben uns heute ein großes Maß an Mobilität. Mit dem Einzug der Generation Y, die größten Teils aus Digital Natives besteht, wandelt sich nun auch die Arbeitswelt. Doch warum fällt es vielen Unternehmen so schwer ihre Arbeitsorganisation an diese Entwicklung anzupassen?

 

Führungskräfte müssen neue Anreize schaffen

Die Generation Y strömt auf den Arbeitsmarkt und stellt Führungskräfte vor neue Herausforderungen.

Eine angemessene Bezahlung, ein Firmenwagen und ein schneller Aufstieg – diese Kriterien reichen nicht mehr aus, um junge und frische Arbeitskräfte zu rekrutieren. Denn die Generation Y weiß: Geld ist nicht alles.

Vielmehr suchen die Arbeitnehmer von heute nach einer sinnbehafteten Arbeitsstätte, geprägt durch eigenständiges Arbeiten und eine autonome Kommunikation.

Homeoffice, flexible Arbeitszeiten – diese Ansprüche erfüllen bisher nur wenige Unternehmen.
Eine neue Wertekultur hat sich implementiert, die eine ganzheitliche Veränderung der Arbeitsorganisation erfordert.

Warum fällt (deutschen) Unternehmen die Digitale Transformation so schwer?

Viele Unternehmen bestehen noch immer auf eine hohe Präsenzzeit in der Arbeitsstätte und versperren sich damit vor einer Veränderung der Organisationsstruktur. Doch in Zeiten, in denen Frauen zunehmend Familie und Beruf koordinieren müssen, Autobahnen mehr und mehr wegen Überfüllung zum Erliegen kommen und von Unternehmen ein Führungskräftemangel ausgerufen wird, ist es notwendig, dass Führungskräfte lernen ihre Mitarbeiter in ein autonomes Arbeitsverhältnis zu entlassen.

Was in vielen Ländern schon Alltag ist, lähmt vor allem in Deutschland noch immer den Fortschritt hin zu einer vernetzten Organisation. Denn: Nicht nur die Arbeitnehmer profitieren von einer verbesserten Vereinbarkeit von Familie und Beruf, auch die Unternehmen können so ihre Effizienz steigern sowie die Bindung zu Ihren Kunden verbessern.

Wie kann die Digitale Transformation mit der Generation Y gelingen?

Die Chancen, die die Digital Transformation bietet, sollten Unternehmen nicht versäumen.
Natürlich gibt es kein Patentrezept, das eine erfolgreiche Transformation garantiert.

Um aber ein flexibles und dynamisches Unternehmensumfeld bieten zu können, müssen neben technischen Neuerungen ebenfalls strukturelle Veränderungen vorgenommen werden –  hierarchische Strukturen abgebaut und ein agiler und sinnstiftender Führungsstil implementiert werden. Es geht nicht mehr nur darum die Mitarbeiter, gemäß des Top-down-Ansatzes zu delegieren, sondern sie so zu unterstützen, dass sie als Team optimal arbeiten können.

 Nicht nur Unternehmen müssen in die Pflicht genommen werden!

Neben den Unternehmen ist es auch Aufgabe der Politik sich einzubringen, denn nur wenn die politischen Rahmenbedingungen gegeben sind kann die Digitale Transformation gelingen. Dazu gehört es unter anderem, alte Regularien zu überdenken und durch neue, zeitgemäße Bestimmungen zu ersetzen, um so einer Überbürokratisierung entgegenzuwirken.

Literatur:

Cole, T. (2017): Warum die deutsche Wirtschaft gerade die digitale Zukunft verschläft und was jetzt getan werden muss!, München: Verlag Franz Vahlen GmbH.

Rebecca Haas

Rebecca Haas ist Social Media Managerin der Prof. Armbrüster Leadership Services GmbH und Studentin des Studiengangs M.A. Soziologie und Sozialforschung an der Philipps-Universität Marburg. Sie verfügt über ein abgeschlossenes Bachelorstudium der Sozialwissenschaften und konnte bereits während Ihres Studiums Erfahrungen in den Gebieten Marketing, PR und Redaktionsarbeit sammeln.

2 Gedanken zu „Die Generation Y und die Digitale Transformation – Neue Herausforderungen für Führungskräfte“

  1. Der Artikel spricht viele wichtige und richtig Punkte an. Warum aber sollten wie im Artikel erwähnt nur Frauen Beruf und Familie koordinieren müssen? Diese immer noch erschreckend weit verbreitete Sichtweise ist ein Teil des Problems! Wir brauchen Strukturen, die Frauen UND Männern (auch in Führungspositionen) erlauben, Familie und Beruf bestmöglich zu vereinbaren. Das ist nie einfach, weder für die Mitarbeiter noch für das Unternehmen, aber mit gutem Willen machbar und es lohnt sich.

  2. Vielen Dank für diese Anregung.

    Die Kritik ist durchaus angebracht und es ist richtig und wichtig auch diese Thematik anzusprechen.

    Uns ist ebenfalls bewusst, dass diese Problematik auch für Männer besteht.

    Dass Frauen Beruf und Familie koordinieren müssen, sollte hier vielmehr ein Beispiel für die neuen Herausforderungen darstellen, vor denen Unternehmen im Zuge der digitalen Transformation stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.